Druckansicht
Mikronährstoffe in der Schwangerschaft
 
Der Tipp Ihrer Apothekerin in der Kronen Zeitung vom 19. April 2019
 

Der Tipp Ihrer Apothekerin
Mag.pharm. Dr. Sabine Peyer
Der Bedarf an Mikronährstoffen ist in der Schwangerschaft und Stillzeit deutlich erhöht. Oft ist eine gesunde und abwechslungsreiche Ernährung in der Schwangerschaft alleine nicht ausreichend, um den erhöhten Bedarf zu decken. Folsäure ist besonders am Beginn einer Schwangerschaft sehr wichtig. Sie trägt zu einer normalen Funktion des Immunsystems bei und beugt sog. Neuralrohrdefekten vor. Eine gute Versorgung mit Eisen und Jod ist ebenfalls essentiell. Eine besondere Bedeutung kommt auch der Omega-3-Fettsäure DHA (Docosahexaensäure) zu, die unter anderem die Entwicklung des Gehirns positiv zu beeinflussen vermag. Auch Calcium zählt zu den kritischen Nährstoffen und ist für die Mineralisierung des Knochengewebes und der Zähne von zentraler Bedeutung. Die drei wasserlöslichen Vitamine B1, B2 und B6 werden aufgrund des erhöhten Energieumsatzes und der gesteigerten Proteinsynthese vermehrt benötigt. Eine ausreichende Zinkversorgung ist für das gesunde Wachstum des Kindes notwendig, steht in engem Zusammenhang mit dem Geburtsgewicht und kann den Schwangerschaftsverlauf günstig beeinflussen.