Nahrungsmittelallergien bzw. -unverträglichkeiten
 
Der Tipp Ihrer Apothekerin in der Kronen Zeitung vom 24. September 2020
 

Der Tipp Ihrer Apothekerin
Mag.pharm. Uli Walther
Nahrungsmittelallergien bzw. -unverträglichkeiten werden immer häufiger! Schuld daran sind veränderte Essgewohnheiten, verkürzte Stillzeit, der Konsum exotischer Lebensmittel u.a.
Die Allergie bzw. eine Unverträglichkeit äußert sich durch Hauterscheinungen (Jucken, Pusteln, Rötungen) sowie durch Schwellungen, schlimmstenfalls im Hals.
Abgesehen von antiallergischen Arzneimitteln, die in der Apotheke erhältlich sind, können Leidgeplagte auch den Weg über die Stärkung der Darmflora nehmen. Ist der Darm gesund, verlaufen Reaktionen weitaus milder. Homöopathische und pflanzliche Abhilfe stehen in Form von Globuli, Tropfen und Tabletten zur Verfügung.
Das Führen eines Allergietagebuches ist sowohl für den behandelnden Arzt als auch für den beratenden Apotheker hilfreich. Wann(?) passiert Was(?) nach dem Verzehr Wovon(?).
Wir beraten Sie gerne!