Druckansicht
Salzburger Giftpflanzenbroschüre - ein Begleiter für Eltern und Interessierte
 
 
Auf Initiative der Salzburger Apothekerkammer, des Salzburger Bildungswerkes und des Naturschutzbundes Österreich liegt seit April 2009 die erste „Giftpflanzen-Broschüre“ in allen Salzburger Apotheken kostenlos auf.



Nach Haushaltschemikalien und Arzneimitteln nehmen giftige Pflanzen bei Kindern den dritten Platz in der Statistik der Vergiftungsinformationszentrale ein. Richtige Vorsorge und Information ist daher das Um und Auf um lebensgefährliche Vergiftungen zu vermeiden.
Ein leicht verständliches Farbleitbild führt durch die „Giftpflanzen-Broschüre“: Gelb steht für „giftige Pflanzen“ wie zum Beispiel bei dem in Gärten und Parks weitverbreiteten Kirschlorbeer und Rot steht für „stark giftige Pflanzen“ wie beispielsweise für die Thuje. Zu jeder Pflanze ist ein Foto abgebildet und eine kurze Beschreibung, Vergiftungszeichen und der Standort angegeben.


Heilpflanze oder Giftpflanze: Das eine schließt das andere nicht aus, denn bereits der berühmte Paracelsus sagte: "Allein die Dosis macht das Gift". Manchmal können Teile einer Giftpflanze auch eine heilende Wirkung haben. Aber gerade Heilpflanzen sollten nicht täglich als Tee getrunken werden, da die heilende Wirkung dann ins Gegenteil umschlagen kann.

Praktisch und kostenlos: Die Giftpflanzenbroschüre soll als handliches Nachschlagewerk helfen, die bekannten, aber auch die weniger bekannten Giftpflanzen in Haus, Garten und Natur zu erkennen und die Vergiftungsgefahr verringern.

Download Broschüre (pdf-Datei)