Druckansicht
Gut gelaunt an dunklen Tagen
 
 
Gut gelaunt an dunklen Tagen



Ihre Apotheken beraten bei Depressionen

Viel Sonne und natürliches Licht machen gute Laune. Wenn im Herbst die Anzahl der
Sonnenstunden sinkt, ändert sich bei vielen Menschen die Stimmung und sie leiden
unter Müdigkeit und Antriebslosigkeit. Was Sie tun können, damit sich dieses „Tief“
nicht zu einer Winterdepression auswächst, wissen Ihre Apothekerin und Ihr Apotheker.

Mehr als 20 Prozent aller Menschen erkranken einmal in ihrem Leben an einer Depression.
Frauen sind zwei- bis dreimal so häufig betroffen wie Männer. Besonders in der „dunklen
Jahreszeit“ erleben immer mehr Menschen Phasen depressiver Verstimmungen. Wenn es
an natürlichem Tageslicht mangelt, macht die verminderte Lichtintensität träge. Die kürzeren
Tage und die abfallenden Temperaturen verursachen häufig Müdigkeit und Antriebslosigkeit
und lösen oft auch einen gesteigerten Appetit aus. Das vermehrte Essen ruft im menschlichen
Körper ein Glücksgefühl hervor, welches die Laune hebt. Die zusätzlich aufgenommenen
Kohlenhydrate bewirken einen Anstieg des Tryptophanspiegels im Gehirn, Tryptophan wird zum
„Glückshormon“ Serotonin umgebaut. Deshalb kann sich auch das tägliche Stück Schokolade
positiv auf die Stimmung auswirken, allerdings müssen die aufgenommenen Kalorien an
anderer Stelle wieder eingespart werden.

Ein Kraut für gute Stimmung
Besser helfen in vielen Fällen milde pflanzliche Präparate aus der Apotheke. Diese enthalten
meist Johanniskraut-Extrakte. Schon in der Antike wurde Johanniskraut zur Behandlung
psychischer Erkrankungen eingesetzt. „Bei leichten und mittelschweren Depressionen wirkt
es gleich gut wie synthetische Psychopharmaka. Die Johanniskrautpräparate sind jedoch
wesentlich besser verträglich“, weiß Mag. pharm. Maria Böcskör, Vizepräsidentin der
Apothekerkammer Burgenland. Ihre burgenländischen Apothekerinnen und Apotheker
beraten Sie gerne, mit welchen Mitteln Sie im Winter am besten Ihre Stimmung aufhellen können.