Druckansicht
Erkältung im Sommer
 
 
Jeder Mensch leidet durchschnittlich ein- bis zweimal pro Jahr unter einer Erkältung. Schnupfen, Kratzen im Hals, auch Kopf- und Gliederschmerzen, aber auch leichtes Fieber, das sind so die typischen Beschwerden einer Infektion, die in der Regel durch Viren ausgelöst wird. Eine Erkältung im Sommer verläuft prinzipiell ähnlich wie im Winter, ist oft aber besonders hartnäckig. Damit es im Sommer erst gar nicht soweit kommt, sollte man starke Temperaturschwankungen und Zugluft (Klimaanlagen!) meiden und das Immunsystem stärken: am besten durch ausreichend Schlaf, eine vitaminreiche Ernährung und Abwehr stärkenden Präparate aus der Apotheke.

Tipps gegen Erkältung im Sommer

    • Viel trinken, aber keine eisgekühlten Getränke.
    • Gleich umziehen, wenn man arg ins Schwitzen geraten ist. Wer sich nach dem Joggen, der Radtour oder dem Tennisspiel in schweißnasser Kleidung entspannt, ist auf dem besten Weg zu einer Erkältung.
    • Zugluft: Im Auto die Fenster nur kurz herunterlassen - Zugluft bringt zwar Abkühlung, ein Dauerdurchzug sollte aber immer vermieden werden.
    • Klimaanlagen können zu gesundheitlichen Problemen führen: Da gibt es einmal die oft massiven Temperaturunterschiede beim Wechsel zwischen klimatisierten und nicht klimatisierten Räumen bzw. der Hitze im Freien, andererseits trocknen Klimaanlagen die Luft stark aus. Trockene Schleimhäute erleichtern das Eindringen von Krankheitskeimen.
    • Anziehen nach der "Zwiebel-Methode" - Jacken oder Westen für Räume mit Klimaanlage (auch im PKW, Bus und Flugzeug!).
    • Bleiben Sie nicht zu lange im kalten Wasser, auch wenn es bei brütender Hitze noch so verlockend ist. Das gilt vor allem für Kinder, die oft so lange planschen, bis sie einen Schüttelfrost bekommen.

Was bei Erkältungen hilft

Eine der Eintrittspforten für die mehr als 200 lästigen Erkältungsviren ist die Nasenschleimhaut, die sich unter dem Virenangriff entzündet. Als spürbares Zeichen einer Virusattacke beginnt es zuerst nur in der Nase zu kitzeln, am zweiten Tag beginnt der rinnende Schnupfen, der nach einigen Tagen schließlich stockt. Alte Hausmitteln und moderne Medikamente machen aber die typischen Erkältungsbeschwerden erträglicher. Am besten ist es, sich ins Bett zu legen und viel zu trinken. Nach ein paar Tagen ist die Sommergrippe auskuriert.


Lesen Sie auch:
Wenn Freizeit krank macht