Druckansicht
5. Oktober: Tag der Epilepsie
 
 
am 5. Oktober ist Tag der Epilepsie

Nähere Informationen auf der Homepage vom Epilepsie Dachverband Österreich unter
http://www.epilepsie.at/

Bei der Epilepsie handelt es sich um die häufigste chronische Krankheit des zentralen Nervensystems. Etwa 5% der Bevölkerung erkranken an epileptischen Anfällen – meistens nur vorübergehend – im Laufe ihres Lebens. Epilepsien sind so häufig wie die Zuckerkrankheit oder das Gelenkrheuma.

Obwohl Epilepsie eine der ältesten bekannten Krankheiten ist, schon in den Gesetzestafeln von Hamurabi 1700 v.Ch. Erwähnung findet, und heute auch schon sehr gut behandelt werden kann, sehen sich Patienten mit Epilepsie noch immer schwerwiegenden Vorurteilen ausgesetzt. Um diese Vorurteile auszuräumen, veranstalten die Institutionen, die mit und für epilepsiekranke Menschen arbeiten, seit 1996 jährlich einen Tag der Epilepsie am 5. Oktober.

Maßnahmen im Fall einer Erstversorgung bei einem epileptischen Anfall

    • Ruhe bewahren
    • Betroffenen aus der Gefahrenzone bringen
    • scharfe und kantige Gegenstände vom Betroffenen entfernen
    • freie Atmung gewährleisten, nichts in den Mund stecken, Kiefer nicht öffnen, keine Beatmung, nicht festhalten Dauer des Anfalls registrieren
    • nach dem Anfall in stabile Seitenlage
    • anschließend Ausruhen ermöglichen, Betroffenen nicht allein lassen, eventuell Vertrauensperson benachrichtigen
    • ab einer Krampfdauer von fünf Minuten die Rettung rufen.

Lesen Sie auch:
Valentin und Epilepsie