Druckansicht
Nachtdienstgebühr bei Inanspruchnahme der Apotheke außerhalb der festgesetzten Betriebszeiten
 
Zusatzgebühren - Ankündigung
 
Nachtdienst bezeichnet auch den Bereitschaftsdienst am Tag

Die allgemein übliche Verwendung des Wortes Nachtdienst im Zusammenhang mit Apotheken bezeichnet sowohl den Bereitschaftsdienst in der Nacht als auch jenen an Samstagnachmittagen, an Sonn- und Feiertagen, sowie in der Mittagszeit bei Apotheken, die nicht durchgehend von 8.00 bis 18.00 Uhr geöffnet haben.

Die sogenannten Nachtdienstgebühren (Zusatzgebühren, Nachttaxen) werden von den Kunden nach der Arzneitaxverordnung eingehoben. Bei entsprechendem Vermerk durch den verschreibenden Arzt auf dem Kassenrezept wird die Gebühr von den Krankenkassen übernommen.

Die Nachtdienstgebühr beträgt ab 1. Jänner 2012 (für 2016 bleibt die Gebühr unverändert gleich!)


Zum Vergrößern bitte anklicken!
an Wochentagen ab 20.00 Uhr EUR 3,80 (inkl. USt.)
an
Sonn- und Feiertagen von 8.00 bis 20.00 Uhr EUR 1,30 (inkl. USt.)
sowie ab 20.00 Uhr EUR 3,80 (inkl. USt.).

Mit der Nachtdienstgebühr (Zusatzgebühr) ist die gesamte Inanspruchnahme der diensthabenden Apotheke abgegolten, unabhängig von der Anzahl der benötigten Arzneimittel.



Stand 2015.