200 Jahre öffentliche Gasbeleuchtung in Wien
 
Zwei Apotheker als Pioniere des neuen Lichts
 
Der deutsche Apotheker und Chemiker Friedrich Accum (1769 - 1838) verbrachte viele Jahre in London. Sein 1815 veröffentlichtes Buch „Description of the Process of Manufacturing Coal-Gas“ spielte eine Schlüsselrolle bei der Popularisierung der Leuchtgasproduktion.
Unter den Büchern, die für die 1814 gegründete Gremial-Bibliothek der Apotheker in den ersten Jahren angeschafft wurden, befindet sich eine „Praktische Abhandlung über das Gaslicht, eine vollständige Beschreibung des Apparats und der Maschinerie, um Straßen, Häuser und Manufacturen damit zu beleuchten, enthaltend...“.

Das Buch – eine Übersetzung der Ausgabe, die 1815 von Friedrich Christian Accum in London erschien – kann wohl eine besondere Geschichte erzählen. Denn angeregt durch die von Accum gegründete erste Londoner Gasanstalt haben sich vor 200 Jahren zwei Wiener Apotheker intensiv mit der Gasproduktion und Gasbeleuchtung beschäftigt.
Apotheker Josef Moser und das erste Gaslicht in Wien
Apotheker Josef Moser (1779 – 1836), der Gründer der Gremial-Bibliothek (heute Bibliothek der Österreichischen Apothekerkammer), gilt als Pionier der Gasbeleuchtung. 1816 gelang es ihm, aus Harz ein Gas zu gewinnen, mit dem er seine „Apotheke zum goldenen Löwen“ in der Kaiserstraße (die seit 1862 Josefstädter Straße genannt wird), stadtauswärts rechts an der Ecke zur Klostergasse (heute Piaristengasse) beleuchten konnte. Es war dies die erste öffentliche Gasbeleuchtung in Wien. Moser erregte damit großes Aufsehen, sogar Kaiser Franz I. kam mit Mitgliedern des Hofes zur Besichtigung des neuen Lichts.

1818 begann dann die Ära der Gaslaternen, in der Krugerstraße, Walfischgasse sowie Kärntner Straße wurden am 8. Juli 1818 die ersten 25 Gaslampen zur Straßenbeleuchtung in Betrieb genommen. Aufgrund von Störungen mussten diese Laternen allerdings wenige Monate später wieder stillgelegt werden. Ein zweiter, diesmal erfolgreicher Versuch konnte erst 1826 wieder unternommen werden: mit 15 Gaslampen in der Teinfaltstraße, der Löwelstraße und auf der Josefstädter Brücke. Weitere technische Verbesserungen führen dann rasch zu einem Siegeszug der neuen Beleuchtung und Apotheker Dr. Georg Pfendler errichtete 1828 in der Roßau das erste Wiener „Gaserzeugungs-Etablissement“.


Apotheker Dr. Pfendler befüllte Gasflaschen und baute das Gaswerk Roßau
Auch Apotheker Dr. Georg Pfendler beleuchtete bereits um 1818 seine Apotheke „Zum goldenen Greif" im 1. Bezirk (heute „Alte Feldapotheke“) mit Gas, das er selbst erzeugte und auch in Druckflaschen abfüllte, die er unter anderem an die Hofküche lieferte:

Siehe zeitgenössischer Zeitungsbericht:
Ihre Majestät die Kaiserin war …. sehr zufrieden
"Wien, 19. April 1828. Hier dürfte mit Ende Sommers die Gasbeleuchtung, sowohl tragbar als durch Röhren geleitet, endlich eingeführt werden. Der wissenschaftlich gebildete Unternehmer, Dr. Pfendler, der längere Zeit in englischen Gaswerken arbeitete, hat sowohl die k. k. Hofküche als auch seine Apotheke in der Stadt, seine Gasbeleuchtungsanstalt und seine Apothekerhalle in der Roßau Nro. 153. und 154.,..... seit acht Monaten schon als Versuch mit Gas beleuchtet....
Der erst neu gebauten kaiserlichen Hofküche, welche alle Abend in schönster Gasbeleuchtung strahlt, ist im Laufe des Winters die Ehre zu Theil geworden, daß Ihre Majestät die Kaiserin, alle Erzherzoge und Erzherzoginnen.... diese prachtvolle Beleuchtung.... in Augenschein nahmen. Ihre Majestät die Kaiserin war mit diesem Versuche in der kaiserlichen Burg sehr zufrieden. "
(Allgemeine Zeitung München, 25. April 1828)
1828 gründete Dr. Pfendler die „Österreichische Gesellschaft zur Beleuchtung mit Gas“ und am 19. Jänner 1828 wurde erstmals ein ganzes Gebäude, die Apotheker-Halle des Georg Pfendler in der Roßau, Schmidgasse 153–154 (spätere Entsprechung: Porzellangasse 7) mit angeschlossenem "Gaserzeugungs-Etablissement“ zur Eröffnung mit Gaslicht beleuchtet. Dieses „Etablissement“ war das erste Gaswerk in Wien, welches in größeren Mengen Leuchtgas für einen Bezirk und mehrere Gebäude lieferte. Das Gas wurde aus Harz und Rübsamenölen erzeugt, denn es gab noch keine nach Wien führende Eisenbahnverbindung für einen kostengünstigen Transport der notwendigen Qualitätssteinkohlen. 1834 legte Pfendler eine 1,2 km lange Rohleitung (die erste Gasleitung in Wien!) über das Glacis in die Schotten- und Herrengasse. Unter den Großkunden, die Pfendler mit Gas versorgte, war die Privilligierte österreichische Nationalbank in dem 1819–24 errichteten Hauptgebäude Herrengasse 17 / Bankgasse 1.

Erst 1845 waren alle Straßen der Inneren Stadt (und die Hauptstraßen der Vorstädte) mit Gas beleuchtet. Die Gesamtversorgung Wiens mit Gas wurde 1912 erreicht. 1913 gab es in Wien 45.000 Gaslaternen die von über 600 Laternenanzündern bedient und gewartet werden mussten. Vor Pfendlers „Apotheker-Halle“ in der Porzellangasse 7 befand sich übrigens jahrzehntelang der Sammelplatz der Laternenanzünder.

Josef Moser (1779 – 1836): Apotheker, Erfinder, Gremialvorstand, Grundrichter und Gründer der Bibliothek der Apothekerkammer
Josef Moser, geboren am 7.7.1779 Wien-Liechtenthal studierte nach dem Besuch der Schule der Piaristen im Wiener Vorort Josefstadt von 1794 -1796 Botanik, Chemie und Materia medica an der Universität Wien. Danach erwarb er das Apothekerdiplom und arbeitete in der Apotheke seines Vaters. 1804 trat er eine mehr als vierjährige Bildungsreise an, die ihn nach Berlin (als Schüler bei Martin Heinrich Klaproth), Erfurt (als Schüler bei Johann Bartholomäus Trommsdorff), Jena, Leipzig, Halle, Heidelberg, sowie die Schweiz, Italien und Paris (Ausbildung in der Lehre Lavoisiers) führte. Anfang 1808 kehrte er in die väterliche Apotheke zurück, die ihm 1809 übertragen wurde. Moser wurde durch seine chemischen Entdeckungen und durch seine Gutachtertätigkeit einer breiten Öffentlichkeit in Wien bekannt. Er war nicht nur Pionier der Gasbeleuchtung (1816 erste öffentliche Gasbeleuchtung in Wien) er war auch der erste, der Kaliumchlorat unter der Bezeichnung „chemisches Zündpulver“ in Wien herstellte.


Bereits 1802 gründete Moser eine Pharmazeutisch-chemische Lesegesellschaft zur wissenschaftlichen Weiterbildung der Apotheker. Die so entstandene Zeitschriften- und Büchersammlung wurde 1814 in die Gremial-Bibliothek umgewandelt und ist heute als Bibliothek der Österreichischen Apothekerkammer die älteste und eine der bedeutendsten pharmazeutischen Fachbibliotheken des deutschen Sprachraumes.

1816 wurde Moser zum Gremial-Vorstand und 1825 zum Grundrichter und Vorsteher der Vorstadt Josefstadt gewählt. Josef Moser starb im 57. Lebensjahr am 15.6.1836. Nach seinem Tod ließ das Gremium der bürgerlichen Apotheker Wiens eine Büste von Josef Moser in der Bibliothek aufstellen.

Georg Pfendler (1799–1864): Apotheker, Chemiker und Gasversorger
Apotheker Dr. Georg Pfendler, geboren 1799 in Wien, studierte Chemie (Dr. phil.; Dissertation über Opium) und Pharmazie, und übernahm am 15. Oktober 1824 von seinem Vater die Apotheke „Zum goldenen Greif“ in der Wiener Innenstadt. 1828 errichtete er das erste Gaswerk in Wien und verkaufte 1830 die Apotheke an seinen Schwager, um sich nun ganz der Gasproduktion und –versorgung widmen zu können. Wirtschaftlicher Erfolg blieb ihm allerdings versagt; 1836 wurde über Georg Pfendlers gesamtes Vermögen der Konkurs eröffnet. Drei Jahre später wurde sein Gaswerk Roßau in der Porzellangasse 7 von Harz und Öl auf Steinkohle zur Gasgewinnung umgestellt, 1844 erwarb die 1824 in London gegründete Imperial-Continental-Gas-Association das Gaswerk und hat es 1846 stillgelegt. Lediglich der Gasometer wurde noch bis 1852 weiterbetrieben.

1973 wurde die Pfendlergasse in Leopoldau im 21. Wiener Gemeindebezirk nach dem Apotheker und Gasversorger benannt.
Die letzte Gaslaterne wurde am 27. November 1962 in Hietzing gelöscht. An verschiedenen Örtlichkeiten gibt es jedoch noch in Betrieb befindliche museale Gaskandelaber. Und zwei Gaslaternen hängen beim Eingang zur ehemaligen Direktion der Gaswerke im 8. Bezirk in der Josefstädter Straße 10-12. Ein paar Häuser weiter stadtauswärts konnten vor genau 200 Jahren die Wiener die erste öffentliche Gasbeleuchtung bei der Apotheke des Josef Moser bestaunen.


Siehe auch:
Österreichische Apotheker-Zeitung 1/2016
"Aus der Bibliothek der Österreichischen Apothekerkammer"
ÖAZ_01-2016.pdfÖAZ_01-2016.pdf


Bei Fragen kontaktieren Sie bitte unser Team in der Bibliothek.
Ihre AnsprechpartnerInnen