Druckansicht
Tee: Erleichterung bei Erkältung
 
Bei Husten, Schnupfen und Heiserkeit helfen Tees aus der Apotheke
 
Bei Husten, Schnupfen und Heiserkeit bringen Tees aus der Apotheke auf mehrere Art und Weise Erleichterung. Was immer gleich bleibt: auf die Qualität und die richtige Zubereitung kommt es an.


Zu den Winterfreuden gesellt sich nicht selten ein Winterleiden - die Erkältung. Meist zwar harmlos, gehört sie doch zu den bestgehassten Krankheiten, denn es ist nach wie vor nur die Bekämpfung der Symptome möglich. Die drastischeren Mittel, die da zur Verfügung stehen, erweisen sich nicht selten als kontraproduktiv. Mit der sanften Variante tut man sich oft mehr Gutes. Unverzichtbarer Bestandteil: der Griff zum Wasserkessel und zum Kräutertee.

Tees erleichtern das Los des Erkältungsopfers auf mehrere Art und Weise. Einerseits tut die Wärme gut, andererseits kann man damit den erhöhten Flüssigkeitsbedarf angenehm stillen - Kräuterteemischungen müssen nicht „grauslig“ schmecken, oft tun sie das Gegenteil. Vor allem aber bergen Kräutertees eine Vielfalt von Inhaltsstoffen, die lindernd und heilend bei den verschiedenen Beschwerden wirken. Die richtige Mischung für Husten, Halsweh, Fieber, Schnupfen und was man sonst noch hat, lässt man sich am besten von Arzneimittelexperten zusammenstellen.

Aber Hustentee ist nicht gleich Hustentee. Die Qualität hat entscheidende Bedeutung. Herkunftsland oder -region, Sorgfalt der Ernte, Auslese der Blüten, Blätter oder Wurzeln können die Wirkung stark beeinflussen - nicht zu vergessen die Frische. Deshalb ist es nicht egal, wo man seinen Tee bezieht. Eine strenge Qualitätskontrolle ist wichtig. Schließlich könnten sich auch Rückstände von Pflanzenschutzmitteln oder andere Verunreinigungen in den Kräutertee verirrt haben.

Auch bei der Zubereitung lassen sich die Kräutertees nicht über einen Kamm scheren. Manche mögens heiß, manche kühler und manche überhaupt kalt wie zum Beispiel die Eibischwurzeln, die den Reiz bei Schleimhautentzündungen lindern. Die Wurzeln werden etwa eine halbe Stunde kalt angesetzt und erst vor dem Trinken leicht erwärmt. Die Regeln für die Zubereitung zu ignorieren, hieße auf die tatsächlich „Gute Besserung“ zu verzichten, zu der einem Tees bei Erkältungen verhelfen können.