Druckansicht
Rezeptgebühr 2015
 
Aktuelles zur neuen Rezeptgebühr und zur Befreiung von der Rezeptgebühr
 
Die Rezeptgebühr wird mit 1. Jänner 2015 pro Packung von 5,40 Euro auf 5,55 Euro erhöht. Der Mindestbetrag für den Kostenanteil des Versicherten (Angehörigen) bei Gewährung von Heilbehelfen und Hilfsmitteln steigt von 30,20 auf 31,00 Euro. Diese Beträge leitet die Apotheke an Ihre Krankenkasse weiter.

Foto: sozialversicherung.at
Die Befreiung von der Rezeptgebühr richtet sich nach den diesbezüglich vom Hauptverband erlassenen Richtlinien. Für die Befreiung dürfen Alleinstehende ein Einkommen von nicht mehr als 872,31 Euro und Ehepaare nicht mehr als 1.307,89 Euro monatlich haben.

Die neuen beitrags- und leistungsrechtlichen Werte stehen unter der Internet-Adresse www.hauptverband.at zum Download zur Verfügung.

Rezeptgebührendeckelung - Rezeptgebührenbefreiung nach Erreichen der persönlichen Obergrenze (REGO):
REGO ist von einer individuellen Obergrenze von 2 % des jeweiligen Nettoeinkommens des Versicherten abhängig. Das Vorliegen einer Befreiung aus diesem Grund wird ausschließlich in der Ordination des niedergelassenen Arztes über das e-card System angezeigt und dann mittels eines zweiten Stempels auf dem Rezept für die einlösende Apotheke gekennzeichnet. Befreiungen aufgrund der Rezeptgebührenobergrenze (REGO) enden mit dem 31. 12. eines Kalenderjahres. Die Rezeptgebühren sind daher ab dem 1. 1. wiederum bis zum Erreichen der Rezeptgebührenobergrenze zu bezahlen (d. h. so lange, bis der Betrag von 2 % des jeweiligen Nettoeinkommens erreicht wird).

Die aktuellen Zusatzgebühren für die Inanspruchnahme einer Apotheke außerhalb der Öffnungszeiten (Nacht- Sonn- und Feiertagsdienste) finden Sie hier.

Die Entwicklung der Rezeptgebühren 1956 - 2015


Sie befinden sich hier: www.apotheker.or.at/Für Sie gelesen/